Beim komplexen, regionalen Schmerzsyndrom unterscheidet man Typ1: Morbus Sudeck und Kausalgie (CRPS) Typ II. Es handelt sich dabei um schwerste Dauerschmerzerkrankungen, die auch erhebliche funktionelle Behinderungen mit sich bringen. Wichtig ist eine frühzeitige, qualifizierte und multidisziplinäre Behandlung. Wir untersuchen zunächst, ob ein bestimmtes Teil des Nervensystems (das vegetative Nervensystem) betroffen ist. Entstehen können diese Schmerzbilder spontan oder nach einem Unfall. Die Erkrankung kann aber auch nach Knochenbrüchen oder Verstauchungen auftreten. Wichtig ist eine rechtzeitige Diagnose verbunden mit dem Ziel, alle nur erdenklichen Behandlungsoptionen auszuschöpfen.

In unserem neuro-modulativen Zentrum können wir sämtliche zur Verfügung stehenden, nicht-medikamentösen Behandlungen anbieten. Unsere Patienten erhalten von der Diagnose bis hin zur Anwendung und Nachsorge alle High-Tech-Therapieverfahren, die derzeit etabliert sind. Dazu zählen:

  • Neuromodulation (Link)
  • Multifunktionselektrode (Link)
  • Rückenmarkstimulation (Link)
  • Spinalganglionstimulation (Link)
  • Medikamentenpumpe (Link)
  • Radiofrequenztherapie (Link)
  • Transcutan gepulste Frequenztherapie (Link)
  • Transcutan elektrische Nervenstimulation (Link)
  • Elektrische Muskelstimulation (Link)
  • Mikro-invasive, interventionelle Verfahren
  • Ergänzende, ganzheitliche Behandlungsverfahren (Link)

Dr. Gerhard Deynet
Chefarzt Schmerztherapie und Palliativmedizin
Klinik Püttlingen


Sekretariat:
Tel.: 06898 / 55-2047
Fax: 06898 / 55-2016
Email: schmerztherapie@kksaar.de