Die Myomembolisation ist ein erprobtes Verfahren, das wir seit Jahren als erste Klinik im Saarland gemeinsam mit unserer Klinik für Radiologie (Link) anbieten. Bei diesem innovativen, von uns gerne angewandten Verfahren, wird in der Leistenbeuge (ähnlich wie beim Herzkatheter) ein Katheter in die Gebärmutterschlagader vorgeschoben.

Danach werden kleine Kunststoffkügelchen in das zum Myom führende Blutgefäß gespritzt. Diese verstopfen die Blutzufuhr zu den Myomen. Dadurch kommt es zu einer Verkleinerung der Myome und einer Abnahme der Beschwerden. Die Myome werden sozusagen ausgehungert. Das Verfahren ist unblutig sowie ungefährlich und bringt in ca. 90% der Fälle einen dauerhaften Erfolg. Auftretende Schmerzen werden mit einer Peridural-Anästhesie (rückenmarksnahe Teilbetäubung, wie bei Geburten), die Sie selber steuern können, oder den üblichen Schmerzmitteln behandelt. Eine Narkose ist bei dieser Therapie nicht nötig.

Dr. Martin Deeken
Chefarzt Frauenklinik
Klinik Püttlingen


Sekretariat:
Sabine Desgranges
Tel.: 06898 / 55-3006
Fax: 06898 / 55-2230
Email: frauenklinik@kksaar.de

Film Frauenklinik