Durch Schmerzen und Nervenverletzungen werden Muskeln über längere Zeit hinweg geschont oder nicht mehr benutzt. Mit TENS-ähnlichen Geräten lassen sich diese Muskelgruppen wieder reizen und stimulieren. Damit können wir das Körperbewusstsein nochmals auf die Muskelgruppe lenken, die es durch Anspannung weiter zu trainieren gilt. Bei einer vorübergehender Schwäche oder Lähmung lässt sich somit eine schwerwiegende Atrophie des Muskels unter Umständen verhindern. Nicht geeignet sind diese Geräte für den Muskelaufbau im Sinne eines Krafttrainings.

Dr. Gerhard Deynet
Chefarzt Schmerztherapie und Palliativmedizin
Klinik Püttlingen


Sekretariat:
Tel.: 06898 / 55-2047
Fax: 06898 / 55-2016
Email: schmerztherapie@kksaar.de