<i>Physikalische Behandlung</i>

Das Kreuz-Darmbeingelenk bildet den Übergang von Wirbelsäule (Kreuzbein) und Darmbein und ist eine häufige Ursache von Rückenbeschwerden. Oft strahlt das Kreuz-Darmbeingelenk auf höhere Wirbelsäulenabschnitte aus. Da das Kreuz-Darmbeingelenk den Übergang von der Wirbelsäule in das Becken darstellt, kann es hier vielfältig zu Funktionsstörungen kommen. Oft verkantet sich das Gelenk und führt infolge dessen zu Schmerzen im Bereich des Kreuz-Darmbeingelenkes und dem Gesäß. Gelegentlich kommt es auch zu einer Schmerzausstrahlung in den Oberschenkel, der bis in die Wade zieht. Hierbei ist der Schmerz des Kreuz-Darmbeingelenkes von einem Bandscheibenschmerz (Link) zu unterschieden. Die Behandlung der Funktionsstörung des Kreuz-Darmbeingelenkes besteht in einer chiro-therapeutischen Manipulation des Kreuz-Darmbeingelenkes.
Durch einen Bewegungsimpuls versuchen wir, das verkantet stehende Gelenk in seine normale Position zurückzubringen.

 

 

Darüber hinaus setzen wir Schmerzinfiltrationen (Schmerzklinik) (Link), krankengymnastische Mobilisationen, Wärme- und Reizstromtherapie (Physiotherapie) (Link) zur Behandlung ein. Ebenso klären wir ab, ob ein Beinlängenunterschied besteht, da dieser durch eine asymmetrische Belastung der Kreuz-Darmbeingelenke auch Beschwerden verursachen kann.

Privatdozent Dr. Thomas Siebel
Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie
Klinik Püttlingen


Sekretariat:
Hannelore Vogt
Tel.: 06898 / 55-2245
Ambulanz: 06898 / 55-2243
Fax: 06898 / 55-2410
Email: orthopaedie@kksaar.de